Regierung will jeden Protest ersticken. Die Qualitätsmedien assistieren.

Befürworter der Corona-Maßnahmen sollten sich – nur einmal, rein hypothetisch, versteht sich – in die Lage der Kritiker dieser Maßnahmen versetzen: Wie würdet ihr euren Protest gesetzeskonform für eine breite Öffenlichkeit zum Ausdruck bringen?

Maßnahmekritiker, egal wie prominent, egal mit welcher Expertise kommen in den Massenmedien nicht zu Wort. Man redet über sie, nicht mit ihnen. Persönliche Angriffe und Diffamierung sind die Regel.

Es wird versucht, Demonstranten ihre Rechte vorzuenthalten, ohne anwaltliche Unterstützung dürfen sie nur noch auf schikanöse Art, in Grüppchen zu maximal 50 Personen, eingerahmt von Polizei-Eskorten ums Eck marschieren. Dabei natürlich Maske tragen oder im Akkord das Attest vorzeigen. (Beobachtung Rostock)

Kommt es doch zu größeren Demonstrationen, werden diese von ominösen Teilnehmern infiltriert, die scheinbar nichts besseres zu tun haben, als dem Anliegen der Protestierenden den maximalen Schaden hinzuzufügen. Zufällig immer gerade dann, wenn die Kameras der Haltungs-Journalisten auf ihren frisch entrollten Reichsflaggen ruhen. Während der großen Demos, z.B. in Berlin werden Demonstranten regelmäßig eingekesselt und zusammengetrieben, während man ihnen gleichzeitig vorwirft, die Abstände nicht einzuhalten. Hinter der Polizei steht die Pseudo-Antifa und würde am liebesten mit Gewalt ihre Vorstellung von Demokratie in die protestierenden Bürger tragen.

Doch das alles reicht dem Politbüro und seinen Kettenhunden noch nicht! Jetzt, angesichts des Frühlings, mit den zu erwartenden Großdemonstrationen müssen neue Strategien her! Der Querdenker als potentieller Terrorist, ist genau das, was sie jetzt brauchen! Im Kampf gegen den Terror, da ist doch jedes Mittel recht, koste es, was es wolle! Die Bevölkerung wird schon mal auf massive staatliche Gewalt gegen friedliche Regierungskritiker vorbereitet. Kein Mitleid mit Terroristen! Mehr dazu in diesem Beitrag:

75 views