Ex-Stasispitzelin wittert Antisemitismus

Ich weiß nicht, was Frau Kahane tatsächlich durch die Nase ins Hirn gefahren ist. Aber es scheint als hätten bestimmte Abschnitte ihres alten Diensthandbuchs des MfS dafür Pate gestanden. Seite 286 rät:

2.6.2 Formen, Mittel und Methoden der Zersetzung
Bewährte anzuwendende Formen der Zersetzung sind: systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Pres­tiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit eben­ falls diskreditierender Angaben;

https://clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2020/11/Anatomie-der-Staatssicherheit-MfS-Handbuch.pdf

Damals wie heute nimmt der Staat die Dienste von Frau Kahane in Anspruch. Als Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung wird sie für das Gift, dass sie verspritzt, von den Betroffenen durch ihre Steuern auch noch finanziert. Die Regierung wird es freuen; die Zersetzung der Querdenker geht weiter.
Satire-Fans seien gewarnt: Das ist keine Comedy, die meint das wirklich ernst!

Doch:

„Man kann das ganze Volk ‚eine Zeit lang täuschen‘ – und man kann ‚einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen‘ – aber man kann ’nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen‘!“

Abraham Lincoln

Mehr zum Thema:

https://www.achgut.com/artikel/verbreitet_anetta_kahane_verschwoerungstheorien

Und noch mehr:

https://www.nzz.ch/feuilleton/anetta-kahane-ex-stasi-mitarbeiterin-soll-ueber-ddr-antisemitismus-referieren-ld.1514463

Hier noch ein Lesetipp für Menschen, die selbst nie unter der Stasi leiden mussten, oder den Alltag in der DDR nicht kennengelernt haben. Das Buch wird euer Leben verändern. (Wie jede Lektüre 😉 – nur nachhaltiger – versprochen! Manfred Haferburg „Wohnhaft“

61 views